Gesamtaussage des Vorstands zur Geschäftsentwicklung

Das Jahr 2010 war ein hervorragendes Jahr für Henkel. Die Geschäftsentwicklung war geprägt durch die im Vergleich zum Krisenjahr 2009 deutlich verbesserten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Wir konnten in allen Unternehmensbereichen stärker wachsen als die relevanten Märkte und unsere Marktanteile weiter ausbauen. Auch steigerten wir den Anteil der Wachstumsregionen auf 41 Prozent vom Umsatz.

Die noch zu Beginn des Jahres entspannte Lage auf den Beschaffungsmärkten verschärfte sich im Verlauf des Geschäftsjahres. Die dank der wirtschaftlichen Erholung verstärkte Nachfrage nach Rohstoffen wirkte sich über erhöhte Rohstoffpreise auf unsere Herstellkosten aus. Die gestiegenen Rohstoffpreise konnten wir jedoch durch größere Absatzmengen und eine damit verbesserte Kapazitätsauslastung sowie unsere Einsparungsanstrengungen überkompensieren. Die bereinigte1) Bruttomarge erhöhte sich auf 47,1 Prozent.

12,3 % bereinigte Umsatzrendite.

Die Erholung in unseren Märkten sowie die erfolgreichen Einsparungen aus unseren Initiativen zur Struktur- und Kostenanpassung zeigten sich auch in den Ergebnissen. Zudem haben wir die Integration der National Starch-Geschäfte in diesem Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Wir steigerten das bereinigte1) betriebliche Ergebnis um 36,5 Prozent auf 1.862 Mio. Euro und die bereinigte1) Umsatzrendite um 2,3 Prozentpunkte auf 12,3 Prozent. Erstmals in unserer Unternehmensgeschichte haben wir damit ein Geschäftsjahr mit einer bereinigten1) Umsatzrendite von mehr als 12 Prozent abgeschlossen.

Durch den Verkauf von Randgeschäften haben wir unser Portfolio weiter optimiert: Wir veräußerten unter anderem unser Bauklebstoffgeschäft in Südkorea sowie unser Geschäft mit Lötkugeln in Taiwan.

Eine unserer wichtigsten Prioritäten bleibt es, unser Ziel-Kreditrating von „A flat“ (Standard & Poor’s) beziehungsweise „A2“ (Moody’s) wiederzuerlangen. Akquisitionen haben wir nur in dem Umfang durchgeführt, wie sie diesem Ziel nicht zuwiderliefen. Im Geschäftsjahr konnten wir unsere Finanzkennzahlen deutlich verbessern: Die Nettoverschuldung des Henkel-Konzerns reduzierte sich im Jahresverlauf aus dem starken Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit auf 2,3 Mrd. Euro. Unsere operative Schuldendeckung haben wir von 42 Prozent auf 71 Prozent erhöht. Insgesamt verfügen wir über eine solide langfristige Finanzierungsstruktur und ausreichende Liquiditätsreserven.

Das Geschäftsjahr 2010 markiert mit seinen sehr erfreulichen Ergebnissen einen wichtigen Schritt hin zu unseren anspruchsvollen Finanzzielen 2012. Wir blicken zuversichtlich auf das Geschäftsjahr 2011.

 

1) Bereinigt um einmalige Aufwendungen und Erträge sowie Restrukturierungsaufwendungen.