Finanzlage

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit 2010 betrug 1.851 Mio. Euro; damit lag er annähernd auf der Höhe des Vorjahres. Der Cashflow wurde von dem deutlich gestiegenen betrieblichen Ergebnis geprägt. Niedrigere Steuerzahlungen für Vorjahre und die Nutzung von Verlustvorträgen bewirkten, dass die Auszahlungen für Ertragsteuern in geringerem Maß stiegen als das betriebliche Ergebnis. Trotz der kräftigen Belebung des Geschäfts war der Mittelfluss im Netto-Umlaufvermögen weitgehend ausgeglichen. Im Vorjahr hatten Optimierungsmaßnahmen zu einer deutlichen Reduzierung des Netto-Umlaufvermögens geführt.

Der Cashflow aus Investitionstätigkeit/Akquisitionen war im Vergleich zum Vorjahr einerseits durch niedrigere Investitionen in Immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen entlastet. Andererseits flossen nach der Veräußerung der nordamerikanischen Konsumentenklebstoffmarken im Jahr 2009 niedrigere Erlöse durch den Verkauf einzelner Aktivitäten im laufenden Geschäftsjahr zu.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit wurde im Berichtsjahr erneut für Zuweisungen zum Vermögen der Pensionsfonds genutzt. Das dadurch gestiegene Pensionsvermögen erhöhte den Deckungsgrad der Pensionsverpflichtungen auf das angestrebte Niveau von circa 90 Prozent. Diese Dotierung sowie die Reduzierung von Finanzschulden führte gegenüber dem Vorjahr zu einem um 291 Mio. Euro höheren Mittelabfluss im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit.

Die Flüssigen Mittel/Wertpapiere haben sich im Zug des starken Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit um 405 Mio. Euro auf 1.515 Mio. Euro erhöht.

Der Free Cashflow in Höhe von 1.508 Mio. Euro lag um 46 Mio. Euro über dem vergleichbaren Vorjahreswert und wurde durch die Entwicklung des Cashflows aus laufender Geschäftstätigkeit bestimmt. Ferner trug das im Berichtsjahr niedrigere Investitionsvolumen zum hohen Free Cashflow bei.