Wertmanagement und Steuerungssystem

Wir richten die Unternehmenssteuerung an der nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswerts aus. Um messen zu können, inwieweit wir unsere Wachstumsziele erreicht haben, setzen wir ein modernes Kennzahlensystem ein, mit dem wir Wertzuwächse und Renditen kapitalmarktorientiert berechnen.

Zur Beurteilung der bereits realisierten und zukünftigen Wachstumsschritte verwenden wir das international anerkannte Steuerungs- und Managementkonzept Economic Value Added (EVA®)1). Sämtliche operativen und strategischen Entscheidungen werden auf ihren nachhaltigen Wertbeitrag überprüft. Das EVA®-Konzept gibt den wirtschaftlichen Mehrwert an, den ein Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum erwirtschaftet. Ein Unternehmen erzielt einen positiven EVA®, wenn das betriebliche Ergebnis die Kapitalkosten übersteigt. Die Kapitalkosten entsprechen der vom Kapitalmarkt erwarteten Verzinsung des eingesetzten Kapitals (Capital Employed).

Die operative Geschäftsentwicklung bilden wir mit dem betrieblichen Ergebnis (EBIT, bereinigt um etwaige Geschäftswertabschreibungen) ab. Das eingesetzte Kapital ermitteln wir über die Aktivseite der Bilanz. Eine Überleitung der Stichtagswerte in der Bilanz zu den für das eingesetzte Kapital verwendeten Durchschnittswerten befindet sich im Kapitel Angaben zur Konzernsegmentberichterstattung.

10,0 % WACC vor Steuern im Jahr 2010 im Konzern.

Der Kapitalkostensatz (Weighted Average Cost of Capital – abgekürzt WACC) wird als gewichteter Durchschnittskostensatz aus Eigen- und Fremdkapitalkosten errechnet. Im Geschäftsjahr 2010 rechneten wir mit einem Kapitalkostensatz nach Steuern von 7,0 Prozent. Vor Steuern betrug er 10,0 Prozent. Wir überprüfen in regelmäßigen Abständen die Höhe unserer Kapitalkosten, um den Veränderungen in den Marktparametern Rechnung zu tragen. Vom Geschäftsjahr 2011 an verwenden wir einen Kapitalkostensatz vor Steuern von 9,0 Prozent, nach Steuern von 6,5 Prozent.

Wir setzen differenzierte Kapitalkostensätze nach Unternehmensbereichen an. Dazu werden unternehmensbereichsspezifische Beta-Faktoren aus einem Vergleich mit Wettbewerbern ermittelt. Für die Unternehmensbereiche Wasch-/Reinigungsmittel und Kosmetik/Körperpflege betrug der Kapitalkostensatz vor Steuern im Geschäftsjahr 10,0 Prozent (nach Steuern 7,0 Prozent) und für Adhesive Technologies 11,5 Prozent vor Steuern (nach Steuern 8,0 Prozent). Im Jahr 2011 verwenden wir für die Unternehmensbereiche Wasch-/Reinigungsmittel und Kosmetik/Körperpflege einen WACC von 9,0 Prozent vor Steuern (nach Steuern 6,5 Prozent) und für Adhesive Technologies von 10,5 Prozent vor Steuern (nach Steuern 7,5 Prozent).

1) EVA® ist eine eingetragene Marke der Stern Stewart & Co.

Kapitalkosten (WACC)
 

2010

ab 2011

Risikoloser Zinssatz

4,3 %

3,3 %

Markt-Risikoprämie

4,5 %

4,5 %

Beta-Faktor

0,8

0,8

Eigenkapitalkosten nach Steuern

8,0 %

6,8 %

     

Fremdkapitalkosten vor Steuern

5,0 %

4,1 %

Tax Shield (30 %)

–1,5 %

–1,2 %

Fremdkapitalkosten nach Steuern

3,5 %

2,9 %

     

Anteil Eigenkapital 1)
(Peer-Group-Struktur) 2)

75 %

85 %

Anteil Fremdkapital 1)
(Peer-Group-Struktur) 2)

25 %

15 %

     

Kapitalkosten nach Steuern 3)

7,0 %

6,5 %

Steuersatz

30 %

30 %

Kapitalkosten vor Steuern 3)

10,0 %

9,0 %


1) Zu Marktwerten.
2) Im Vorjahr Zielstruktur.
3) Gerundet.

Excel-Tabelle herunterladen
Excel-Tabelle im Downloadcenter merken

Kapitalkosten vor Steuern je Unternehmensbereich
 

2010

ab 2011

Wasch-/Reinigungsmittel

10,0 %

9,0 %

Kosmetik/Körperpflege

10,0 %

9,0 %

Adhesive Technologies

11,5 %

10,5 %

Excel-Tabelle herunterladen
Excel-Tabelle im Downloadcenter merken